Tierärztliche Praxis Georg Ullmann Wir sprechen Deutsch und Russisch. Tel: 07321 4709485 oder Handy: 0157 388 09905

Entwurmen

Entwurmung bei Hund und Katze – das ganze Jahr durch ein wichtiges Thema!

Entwurmen ist sehr wichtig, nicht nur für die Gesundheit Ihres Vierbeiners, sondern auch für Sie als Besitzer und Ihre Familie.

Darum fasse Ich die wichtigsten Aspekte der Entwurmung für Sie noch einmal zusammen.

Wie häufig sollte ich mein Tier entwurmen?

So lautet eine häufig gestellte Frage, die nicht immer einfach zu beantworten ist. Dies hängt stark von der jeweiligen Situation des Tieres ab. Im Allgemeinen gilt folgende Richtlinie (des European Scientific Counsel Companion Animal Parasites, ESCCAP):

Hunde und Katzen: 4mal pro Jahr entwurmen, also alle 3 Monate.

Wurmkuren

Die verschiedenen Wurmkuren enthalten oft unterschiedliche Wirkstoffe, daher schützen sie auch gegen unterschiedliche Wurmarten.
Es empfiehlt sich, ein Wurmmittel zu benutzen, das sich bei mehreren Wurmarten eignet und NUR bei Tierärzten erhältlich ist.


Wurmbefall erkennen

Spulwürmer sind die größten Parasiten bei Hund und Katze (Toxocara canis, Toxocara Cati). Vor allem bei Welpen und Kätzchen findet man diese Würmer in ausgewachsenem Stadium im Kot oder manchmal im Erbrochenen. Welpen und Kätzchen mit Wurmbefall leiden manchmal an Durchfall, einem dicken Bauch (durch die Bildung von Gasen), und stumpfem, mattem Fell.

Infektion

Ausgewachsene Würmer im Dünndarm des Hundes scheiden große Mengen an Eiern aus (ca. 200.000 Eier pro Wurm am Tag), die zusammen mit dem Kot in die Umwelt gelangen. 2 Wochen nach dem Ausscheiden der Eier sind diese infiziös. Hunde und Katzen bekommen Würmer, wenn Sie infizierte Eier aus Hundekot oder infizierter Erde (beispielsweise in Sandkästen, Parks, Spielplätzen oder Gärten) aufnehmen.

Welpen infizieren sich hierbei am häufigsten über den Nabelstrang, während Kätzchen die Würmer beim Trinken der Muttermilch aufnehmen (laktogene Infektion). Ausgewachsene Hunde und Katzen bekommen wiederum Würmer, wenn Sie infizierte Beute fressen (kleine Nagetiere), oder wenn das Muttertier den Kot der infizierten Welpen oder Kätzchen aufleckt.

Wurminfektion beim Menschen

Menschen infizieren sich durch die Aufnahme von Spulwurmeiern aus der Umgebung. Die heranwachsenden Larven erreichen allerdings nicht das Erwachsenenstadium eines Wurms, sondern werden vorher vom Körper entsorgt. Eine Infektion geschieht meist während der Gartenarbeit, durch das Essen ungewaschenen Gemüses oder Obstes aus eigenem Garten, aber vor allem auch bei Kindern, die in verschmutzten, unabgedeckten Sandkästen spielen.


Menschen, die eine Veranlagung für Allergien haben (eine sogn. Atopie), können schneller und schwerer an Allergien erkranken, vor allem im Fall von chronischen Erkrankungen der Atemwege wie Asthma. Darum ist es wichtig, eine
Infizierung der Umgebung mit Eiern der Spulwürmer zu verhindern, und Hunde und Katzen regelmäßig zu entwurmen!